Kontakt

Möchten Sie mir schreiben? Haben Sie Wünsche, Nachfragen, Verbesserungsvorschläge? Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören. Füllen Sie einfach das untenstehende Formular aus und klicken Sie auf Absenden.

23 Antworten auf Kontakt

  1. Wolfgang Dilong sagt:

    Liebe Frau Peters,
    über das ‚Revolverblatt‘ habe ich den link zu Ihrem Blog bekommen.
    Ich finde ‚Still reading‘ einfach toll und vor allen Dingen haben Sie scheinbar einen ähnlichen Geschmack, was Thriller angeht, wie ich.
    So habe ich viele der Bücher in der von Ihnen aufgeführten Bestenliste auch gelesen und ebenso gut gefunden (Neuhaus, Adler-Olsen, Connelly, Deaver,..).
    In den letzten Wochen habe ich 3 Bücher von Andreas Winkelmann (Blinder Instinkt, Tief im Wald und unter der Erde, Hänschen Klein) gelesen und glaube, dass Sie sich diesen Author durchaus auch ‚antun‘ können.
    Ich werde weiterhin Ihre Homepage besuchen und freue mich schon auf neue Buchbesprechungen von Ihnen
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang Dilong

  2. Peters sagt:

    Hallo Herr Dilong, von Andreas Winkelmann habe ich noch nichts gehört. Mal sehen, bei meinem nächsten Besuch in der Buchhandlung werde ich mich mal danach umsehen. Vielen Dank für den Tipp.

  3. Karin Fetzer sagt:

    Liebe Rezensentin,

    ich vermisse in der Autorenliste die großartigen Krimis von Mo Hayder, namentlich „Der Vogelmann“ und „Die Behandlung“. Die Nachfolger reichten an die ersten beiden Romane nicht heran, „Tokio“ zum Beispiel fand ich misslungen.
    Mo Hayder schildert detailliert die Faszination des Bösen, harter Tobak, aber unglaublich spannend bis zur letzten Minute!

    Viele Grüße aus dem Huck, Karin

  4. Peters sagt:

    Grüße zurück.
    Ich bin ziemlich sicher, dass ich schon mal etwas von Mo Hayder gelesen habe, aber das war vor „Stillreading“ und ehrlich gesagt, kann ich mich nicht mehr daran erinnern. Wenn ich das nächste Mal in die Bücherei komme, gucke ich mal danach.

  5. G. Lukas sagt:

    Apropos China: Ich habe eine tolle Reihe gefunden für diejenigen, die es nicht so blutrünstig-schauerlich lieben, aber gern auf amüsante Art dazulernen wollen: Die Krimiserie von Qiu Xiaolong. Inspektor Chen lebt in Shanghai, und dabei erfährt man sehr viel über das heutige China- sehr empfehlenswert, wie ich finde.
    Wer etwas Vergleichbares (Intelligents auch aus anderen Ländern) kennt- bitte Hinweise!

  6. Babsi Taler sagt:

    Hallo Frau Peters und Gruß aus Wien!
    Bin durch Zufall über Ihren Blog gestolpert und finde es beeindruckend, wieviel Zeit und Liebe Sie hier investieren. Eine Frage, als ebenfalls häufige Leserin von Thrillern: sollte nicht eBooks mehr Beachtung geschenkt werden, zumal es eine Unzahl von verschiedenen neuen Autoren im deutschsprachigen Raum gibt (mit sehr unterschiedlicher Qualität, von sehr gut bis grottenschlecht!), die recht einfach zum Herunterladen sind, weniger kosten als herkömmliche Verlagsprodukte und auf Handy, PC oder auch Reader unkompliziert zu lesen sind?
    Gruß
    Babsi Taler

  7. Peters sagt:

    Hallo Frau Taler,

    ich habe tatsächlich noch keinen E-Reader, daher fallen E-books bei mir zur Zeit durchs Raster. Sie haben natürlich recht, da gibt es noch ganz viele ungelesene Autoren. Zwei davon habe ich auch besprochen, doch für mich ist es schwierig zu lesen: Handy ist mir zu klein, Laptop zu schwer. Also habe ich die Bücher ausgedruckt und die Loseblatt-Sammlung herumgeschleppt. Fazit: Die E-Bücher müssen noch so lange warten, bis ich mir einen Reader zulege. Aber früher oder später werde ich mir einen zulegen. Viele Grüße nach Wien.

    Kirsten Peters

  8. Liebe Frau Peters,

    was für eine wunderbare Website zum Stöbern, Finden und Wiederentdecken. Allerdings fehlen auch einige meiner Lieblingsautoren: z.B. Benjamin Black (alias John Banville), William Boyd und PD James, Josh Bazil oder Don Winslow.

    Wenn Sie Lust haben, schauen Sie doch ab Mai mal in meinen Klinikkrimi – „Giftgrün“ (Rowohlt) – oder vorher auf meine Website.

    Ihre Meinung als Krimiexpertin würde mich wirklich interessieren.

    Beste Grüße aus München

    Bettina Plecher

  9. Peters sagt:

    Hallo Frau Plecher,
    schön, dass Sie meine Seite mögen. Natürlich fehlen hier viele Autoren, denn ich kann gar nicht so viel lesen, wie ich möchte. P. D. James habe ich gelesen, wobei ich besonders „Kein Job für eine Frau“ mit der Privatdetektivin Cordula Gray mochte. William Boyd und Don Winslow sind mir ein Begriff, obwohl ich meines Wissen nie etwas von ihnen gelesen, nur die Verfilmung von „Unser Mann in Afrika“ gesehen habe. Von den anderen beiden habe ich noch nie etwas gehört. Mal sehen, ob sie mir irgendwo begegnen. Wer weiß, vielleicht sogar hier im Haus. Im Augenblick räume ich nämlich meine Bücherschränke aus, weil ich einfach nicht mehr weiß, wohin damit. Ich kann mich nur ganz schwer von Büchern trennen, habe einen Mann geheiratet, der auch nochmal einen Haufen Bücher mitgebracht hat und dann auch noch welche geerbt. Jetzt habe ich doch mal beschlossen, Bücher für den Büchertrödel zu spenden und habe dabei schon die erstaunlichsten Sachen in den Regalen gefunden. Da sind Bücher zum Vorschein gekommen, von denen ich gar nicht wusste, dass wir sie haben. Manches ist auch doppelt vorhanden.
    Ich werde Ihren Roman „Giftgrün“ mal als Tipp im Hinterkopf behalten und ihn gern lesen, wenn ich es schaffe. So viele Bücher und so wenig Zeit!
    Schöne Grüße vom Niederrhein.
    Kirsten Peters

  10. Hallo Frau Peters,

    das Bücherschrank-Problem habe ich auch. Es gibt nichts Schwereres als Bücher wegzugeben. Eine kleine Anmerkung noch zu den von mir empfohlenen Autoren:
    Josh Bazils „Schneller als der Tod“ ist inzwischen als deutsches Taschenbuch erschienen. In meinen Augen der beste und packendste Thriller seit Jahren. Es geht um einen Maffioso, der Arzt wird, den aber die Vergangenheit einholt. Sehr hart, sehr schnell, sehr psychologisch. Benjamin Blacks The Lemur ist dem Genre des literarischen Krimis zuzuordnen. Sprachlich und formal einfach wunderbar.
    Mein eigenes kleines Opus gehört zu den unblutigen psychologischen Krimis. Leider ist das Cover sehr regional gehalten – das sollte Sie aber von der Lektüre nicht abhalten. Schaun Sie mal auf meine Website – da gibt es Textproben und Informationen.

    Herzliche Grüße aus München und weiterhin viel Spaß beim Lesen und Schreiben!

    Bettina Plecher

  11. Stefanie sagt:

    Liebe Frau Peters,

    eine tolle Seite haben Sie da aufgebaut. Wie schaffen Sie da eigentlich, so viel zu lesen? Ihr Tag muss vermutlich 48 Stunden haben. Einen Buchtipp hab ich natürlich auch für Sie: Perfides Spiel von Jürgen Wolff. Gerade erschienen beim Südwest Buch Verlag.
    Grüße aus dem Norden

    Stefanie Stein

  12. Peters sagt:

    Hallo Frau Stein,
    ich betreibe den Blog schon seit 2009, da hat sich natürlich so einiges angesammelt. Ich habe eigentlich nicht besonders viel Freizeit, aber ich lese beim Fernsehen, beim Essen, im Bett, und da ich seit einiger Zeit relativ viel Zeit auf Krankenhausfluren verbringe, lese ich auch dort. Ich könnte ohne Musik leben, aber niemals ohne Bücher.
    „Perfides Spiel“ kenne ich nicht, aber es ist ein guter Tipp. Mal sehen, was die örtliche Bücherei so bietet.
    Kirsten Peters

  13. Wolfgang Dilong sagt:

    Liebe Frau Peters,
    der Autor ‚Mariusz Czubay‘ wird hinten mit ‚j‘ und nicht mit ‚y‘ geschrieben.
    Viele liebe Grüße aus Berlin
    Wolfgang Dilong

  14. Peters sagt:

    Oh ja, da habe ich sogar das Cover abgebildet, und trotzdem…

  15. Hallo
    …ich schaue immer mal vorbei und werde „belohnt“. Vielen Dank für die Arbeit die Sie in diesen Blog ivestieren! Heute möchte ich Sie auf ein im Cocon-Verlag erschienen Kriminalroman aufmerksam machen.
    Der Krimi „Schattenstaub“ – Erstlingswerk der Autorin – hat mich zunehmend in seinen Bann gezogen. Mit schöner klarer Sprache erzählt Sylvia Engelmann eine komplexe Geschichte von Hoffnung, Enttäuschung und alten Wunden, die nie ganz vernarbt sind. Traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit werfen lange Schatten in das Leben der handelnden Personen und führen zu folgenreichen Verstrickungen in der Gegenwart.

    Die Autorin (Rollstuhlfahrerin) ist ausgebildete Suchttherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie und lebt mit Ihrem Mann in der Wetterau (Hessen).

  16. Hallo, ich liebe Ihre Website wie Krimis überhaupt! Nun habe ich mir einen großen Wunsch erfüllt: meine fünftes Buch ist ein Krimi, Titel: „Das falsche Spiegelbild“.
    Es ist ganz frisch bei Südwestbuch erschienen, meine Lesetour ist am Samstag auf dem Literaturfestival auf Burg Grimburg gestartet.
    Daher meine Frage: welche Kriterien muss mein Buch erfüllen, damit Sie darüber berichten resp. was benötigen Sie dafür (Leseexemplar z.B.)?
    Danke für kurze Antwort!
    GLG
    Valeska

  17. sums kwiatkowski sagt:

    hallo kirsten,

    das ist ja toll!!! wann machst du das alles? bin beeindruckt. ich glaube ich sollte nicht so viel lebenszeit verrauchen.
    im moment lese ich auch die karte meiner träume und bin hin und weg. eine lupe brauch ich für die seitentexte/-graphik auch. und ich finde auch, dass das buch ob seiner satatur sich nicht wirklich fürs bett eignet, es ist so schwer zu halten. aber der einsatz lohnt sich, hab zum glück noch ein ganzes stück zum lesen.
    hab mich jetzt nicht minitiös durch deinen blog durchgearbeitet, du weißt ja, ich lerne noch viel am pc, aber sag, hast du die zorn – krimis gelesen, habe 2 gelesen und fand sie klasse. auch die reihe um den ermittler carl morck hat mir gut gefallen, grabesgrün war auch spitze.
    werd jetzt immer mal über deine kritiken gucken, wenn ich was neues brauch. hab aktuell besorgt F von kehlmann und roger willemsen es war einmal oder nicht, jetzt kann der herbst kommen, lass dir gut gehen,
    liebe grüße

    suma

  18. Hallo,

    ich bin durch Zufall auf Ihre Seite geraten und ganz begeistert. Soweit ich das nach ein bisschen Stöbern beurteilen kann, haben wir bei Krimis einen durchaus ähnlichen Geschmack.
    Nun schreibe ich auch selbst eine Krimireihe, und da Ihnen ja auch Jasper Fforde gefallen hat, könnte Ihnen vielleicht auch „Erkül Bwaroo ermittelt“ zusagen. Bisher gibt es zwei Fälle von meinem Detektiven mit dem belgischen Akzent, dem großen Schnurrbart und dem noch größeren Ego (die Hommage an Agatha Christie ist unverkennbar). Sie spielen in einer Fantasywelt, sind aber trotzdem waschechte Krimis.
    Vielleicht hätten Sie Lust, es mal mit einem zu versuchen? Sollten Sie einen eReader haben, schicke ich Ihnen gern die passende Datei. Ihre Meinung würde mich wirklich interessieren.

  19. Peters sagt:

    Hallo, Frau Fuchs, das hört sich ganz interessant an. Leider habe ich keinen eReader, daher wird das wohl nichts. Ich lese nur richtiges Papier. Aber vielen Dank für das Angebot.

  20. Buchwürmchen sagt:

    Liebe Frau Peters,

    ich bin als Krimifan eigentlich immer auf der Suche nach neuen Buchtipps (ich habe nicht besonders wenig Zeit zum Lesen und ärgere mich daher immer über die Zeit, die mich ein schlechtes Buch kostest – vom Geld ganz zu schweigen).

    Ihre Rezensionen sind für mich da sehr hilfreich und es freut mich, eine Quelle gefunden zu haben, in der ich auch mal ein paar Krimiperlen abseits der Spiegel-Bestsellerliste vorgestellt bekomme.
    Besonders dankbar bin ich gerade über die beiden Kurzrezensionen über Keigo Higashinos Bücher (der Autor ist mir von einem japanischen Bekannten empfohlen worden – und tatsächlich klingen „Verdächtige Geliebte“ und „Heilige Mörderin“ ganz nach einer vielversprechenden Anschaffung für diesen Herbst).
    Wirklich einen ganz lieben Dank für die Mühe, die Sie in diesen Blog investieren!
    Ach ja noch eine Frage: Schreiben Sie eigentlich auch selber Krimis?

    Herzliche Grüße!

  21. Peters sagt:

    Hallo Buchwürmchen,
    ich freue mich, dass Ihnen mein Blog gefällt. Er hat jetzt schon ziemlich lange Bestand und ich mache es immer noch gern. Leider kann ich selbst überhaupt nicht schreiben, ich bin halt nur ein Büchernörgele. Ich habe einige Versuche des Krimischreibens gemacht und das würde ich freiwillig niemand zumuten. Ich bin eben die geborene Leserin. Ich freue mich, wenn Sie ab und zu vorbeischauen.
    Kirsten Peters

  22. Patrick sagt:

    Guten Tag,

    lesen Sie auch Self Publish Hobby Autoren? Falls dem so ist: Darf ich sie einladen in „Herbstsonne“ und „Eisregen“ reinzuschnuppern? Es handelt sich um die ersten beiden Teile meiner Krimi Kurzgeschichten Triologie und kann wohl am besten umschrieben werden als schlichte Geschichte rund um dem miesepetrigen Kommissar Storlo auf seiner Jagt nach sadistischen Serienmördern.

    Aktuell hoffe ich auf Feedbacks und Meinungen und versuche so eine möglichst großes Publikum zu erreichen mit regelmässigen Gratis Aktionen (Herbstsonne am 15.11. nächstmalig, Eisregen 20.11.).

    Sie finden beide Teile im Kindl Store, ich sende Ihnen aber auch gerne eine PDF zu.

    Viele Grüße
    Patrick Albrecht

  23. Peters sagt:

    Hallo Herr Albrecht,
    danke, dass Sie meine Seite besucht haben. Ich bin kein Kurzgeschichtenfan und lese Bücher zudem nur in Papierform, daher tut es mir leid, ich kann Ihre Geschichten nicht lesen. Ich wünsche Ihnen jedoch viel Erfolg.
    Mit freundlichen Grüßen
    Kirsten Peters
    http://www.stillreading.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.